Impressum

      

Verantwortlich

im Sinne des

Presserechts

Prof. Dr. Manfred Treml

Austr. 18
83022 Rosenheim
Telefon: 08031 8 76 75

 

Geschäftsstelle

 

Verband bayerischer Geschichtsvereine e.V.

Institut für Bayerische Geschichte

z. Hd. Herrn Wolfgang Schuster (Geschäftsführer)

Ludwigstraße 14

80539 München

Tel.: 0 89 / 2 86 38 - 28 00

Fax: 0 89 / 2 86 38 - 25 06

E-Mail: wolfgang.schuster[at]lmu.de

 

 

Haftung

Wichtiger Hinweis zu allen Links:
Mit Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" hat das Landgericht (LG) Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Hiermit distan zieren wir uns ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Website und machen uns diese Inhalte nicht zu eigen. Diese Erklärung gilt für alle in diesem Projekt angebrachten Links.
Den vollständigen Text dieser Distanzierungserklärung finden Sie hier.

Haftungsausschluss:
Die bereitgestellten Informationen in diesem Projekt wurden sorgfältig geprüft und werden regelmäßig aktualisiert. Jedoch kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass alle Angaben zu jeder Zeit vollständig, richtig und in letzter Aktualität dargestellt sind. Dies gilt insbesondere für alle Verbindungen ("Links") zu anderen Websites, auf die direkt oder indirekt verwiesen wird. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Alle Angaben können ohne vorherige Ankündigung ergänzt, entfernt oder geändert werden.

 

Gründung und Geschichte des Verbandes

Der Verband bayerischer Geschichtsvereine e. V. wurde am 24. November 1906 in Nürnberg als ein Zusammenschluss von 32 historischen und prähistorischen Vereinen in Bayern gegründet.

Im Vordergrund der Verbandsarbeit stand zunächst der Erhalt der vorgeschichtlichen Bodendenkmäler Bayerns.

Doch bereits 1913 beschloss der Verband, sein Tätigkeitsfeld auf die Förderung und Pflege der bayerischen Geschichts- und Volkskundeforschung auszuweiten.

Seit 1933 sah sich der Verband zunehmend den Zwängen der NS-Diktatur ausgesetzt, die seine Arbeit letztlich noch vor Ausbruch des Zweiten Weltkrieges zum Erliegen brachten.

Erst nach dem Neuanfang im Jahre 1949 gelang es dem Verband, sein Verhältnis zu den wissenschaftlichen Einrichtungen der Landesgeschichtsforschung in Bayern konkret auszugestalten und sich durch seine Mitgliedschaft im Bayerischen Heimattag auch den Anliegen des Naturschutzes und der Heimatpflege zu öffnen.

Heute gehören dem Verband über 200 Geschichts-, Heimat-, Landes- und Volkskundevereine an, die sich die Erforschung und Vermittlung der Heimat-, Regional- und Landesgeschichte einschließlich der Landes- und Volkskunde zum Ziel gesetzt haben.

Selbstverständnis

Als „Lobbyist für Geschichtsbewusstsein“ wird er auch weiterhin eine, wenn nötig auch kämpferische Rolle spielen, um der Landes- und Regionalgeschichte einen angemessenen Platz zu erhalten, an den Universitäten ebenso wie in den Schulen. Und er wird weiterhin der Öffentlichkeit deutlich machen, dass unsere heimatlichen Kulturlandschaften ebenso wie unser föderatives politisches System vom Wissen um „Land und Leute“ abhängig und deren Weiterbestehen ohne die Vermittlung von regional- und landesgeschichtlichem Wissen erheblich gefährdet sind.

Welche Ziele verfolgt der Verband?

Der Verband bemüht sich um:

  • die Bündelung und Vertretung der Interessen seiner Mitgliedsvereine

  • die Förderung der bayerischen Geschichte, Landes- und Volkskunde in Wissenschaft und Volksbildung

  • die Zusammenarbeit mit anderen in seinem Tätigkeitsfeld agierenden Institutionen und Organisationen

Was bietet der Verband?

Der Verband bietet seinen Mitgliedern:

  • den kostenlosen Bezug der verbandseigenen Zeitschrift („Mitteilungen des Verbandes“)

  • die kostenlose Teilnahme an seinen Veranstaltungen (Tagungen, Seminare, Exkursionen)

  • seinen fachlichen Beistand in übergreifenden inhaltlichen und organisatorischen Vereinsfragen

  • den kostenlosen Bezug der „Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte“

  • den vergünstigten Bezug der Publikationen der Kommission für bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Was kostet die Mitgliedschaft?

Der Verbandsbeitrag beträgt gestaffelt nach Mitgliederzahl pro Jahr:

  • bei bis zu      100 Mitgliedern - 15,00 €

  • bei bis zu      500 Mitgliedern30,00 €

  • bei bis zu     1000 Mitgliedern - 45,00 €

  • bei über       1000 Mitgliedern - 60,00 €

 

 

Sie möchten Mitglied werden?